SOFORT-HILFE für Unternehmer, Selbständige und Freiberufler

Die aktuelle Corona-Welle trifft uns alle – und fordert schnelle und unbürokratische Unterstützung, die wir Ihnen so weit es uns möglich ist bieten wollen.

Wir möchten dass Sie die Ruhe bewahren, die richtigen Schritte einleiten und vor allem sicher diese Krise überleben.
Deshalb haben wir zusammen mit unserem I•p•U Team, den Förderstellen, dem RKW, der BAFA und den regionalen Wirtschaftsförderungen Unterstützung aufgebaut, die wir Ihnen kostenlos und zum Teil auch mit tatkräftiger Unterstützung durch unsere Experten zum gefördertn Sonderpreis anbieten.

Warum ist das alles so kompliziert und unklar?

Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation und der Informationsfluss ist für viele noch nicht ausreichend oder unspeziefisch.
Bund und Länder passen Vorschriften und Verordnungen permanent an und erst in der KW 13 können entsprechende gesetzliche Anpassungen und Vorschriften durch den Bundestag und Bundesrat festgelegt werden. Das hört sich für viele erstmal als zu LANGSAM an, aber es sind Entscheidungen die wohlüberlegt und auch wirkungsvoll sein müssen.

Bitte behalten Sie Ruhe und informieren Sie sich über den aktuellen Stand!

Sie wissen nicht mehr weiter, sind verzweifelt und ängstlich?
Sie brauchen in der aktuellen Situation einen Rat oder professionelle Unterstützung?
Ihnen geht es um die Existenz Ihres Unternehmens, Ihrer Familien, Ihrer Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Freunden?

Wir können Ihnen sagen, damit sind Sie nicht alleine. Ihnen geht es wie tausenden Unternehmern, Selbständigen, Freiberuflich tätigen, denen der Zugang zu Informationen nicht schnell genug geht. Selbst regionale Wirtschaftsförderungen wissen zwar dass es was gibt, aber das WIE und WO ist vielen noch unklar.
Auch ist die Kontaktmöglichkeit sehr eingeschränkt da in den Verwaltungen oft nur mit halbem Personal gearbeitet werden kann, oder schlichtweg selbst überforderte und kranke Mitarbeiter fehlen.
Uns hat die Wirtschaftsförderung über das RKW zur Mithilfe und Entlastung der Verwaltungen gebeten. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach.
Mit unserem großen Netzwerk an Spezialisten – und in direktem Kontakt zu wichtigen Institutionen – bieten wir Ihnen Orientierung und tagesaktuelle Informationen rund um die Themen Kurzarbeit, Rettungsschirme, Fördermaßnahmen und Krisenmanagement.

Es gilt in der aktuellen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und die notwendigen Schritte professionell aber auch mit Ruhe und Sicherheit in die Wege zu leiten.

AKTUELLE MELDUNG 31.3.2020

100% Zuschuss zum Beratungshonorar

Ab 01.04. können Beratungen durch die BAFA für Unternehmen in Schwierigkeiten zu 100% bezuschusst werden und das erstmals ohne Vorfinanzierung der Beratungskosten!

Das gab es noch nie.

BAFA registrierte/akkreditierten Berater/innen können ab 01.04.2020 allen Unternehmen, welche aufgrund der Coronavirus-Krise in Schwierigkeiten geraten sind, eine Beratung anbieten, DIE KOMPLETT BEZUSCHUSST WIRD.

DETAILS folgen am 1.4.2020 im Laufe des Tages auf www.bafa.de

Bei Interesse an einer solchen Beratung schicken Sie uns bitte eine Mail, da wir bereits sehr viele Anfragen haben. Wir melden uns in den kurzen verbleibenden Zeitfenstern garantiert bei Ihnen. info@i-p-u.de

Dieses Programm ist ein spezielles Förderprogramm für Unternehmen, die durch die CORONA-Krise in Schwierigkeiten geraten sind.
Bezahlt wird es mit Mitteln der nebenstehenden Fördertöpfe über das BAFA.

AKTUELLE MELDUNG 29.3.2020

Finanzminister aus Baden-Württemberg stellt klar nun einheitliche Regelung der sogenannten Soforthilfeprogramme Bundesweit
gültig.
Hier der genaue Wortlaut:

„Die Corona-Soforthilfe des Landes wird ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt. Stattdessen müssen Antragssteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren“, stellt BW Wirtschaft- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hofmeister-Kraut heute klar. „Erfreulich ist, dass wir jetzt eine bundeseinheitliche Lösung haben. In schwierigen Abstimmungen zwischen Bund und Ländern wurde der Begriff der existentiellen Notlage neu definiert. Damit ist klar: sonstige liquide Mittel müssen grundsätzlich nicht eingesetzt werden, um von der Soforthilfe des Landes zu profitieren.“

Konkret muss der Antragsteller versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen. Dies liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb des Antragsstellers voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pacht, Leasingaufwendungen) zu zahlen (Liquiditätsengpass).

„Dies gilt rückwirkend für alle Anträge seit dem Start unserer Soforthilfe“, stellte Hoffmeister-Kraut klar. Anträge, die bereits in den letzten Tagen eingereicht worden seien, würden allein an diesem Maßstab beurteilt, Angaben nur auf dieser Grundlage überprüft.

Somit müsste das auch für alle Bundesländer gelten. Wir prüfen dies nun für Euch.

AKTUELLE MELDUNG 27.3.2020

Bundesrat hat umfangreiches Hilfsprogramm beschlossen

• Bundesrat stimmt Corona-Sozialschutz-Paket zu
• Beschlossene Sache: Der Corona-Nachtragshaushalt
• Bund erhält zusätzliche Kompetenzen zur Epidemie-Bekämpfung
• Finanzierungshilfen für Krankenhäuser und Ärzte kommt
• Erleichterungen im Miet-, Insolvenz- und Strafprozessrecht
• Bundesrat stimmt Gesetz zum Kita-Ausbau zu
• Mehr Sicherheit für Medizinprodukte
• Reform der Grundlagen für das Technische Hilfswerk

WEITERE DETAILS FINDEN SIE HIER

Die Antrags-Plattform für Hessen spätestens ab 30. März online

Beantragung der Corona-Soforthilfe
Der Förderantrag ist auf der Website des Regierungspräsidiums Kassel voraussichtlich ab 30. März online ausfüllbar: www.rpkshe.de/coronahilfe
Bitte halten Sie unter anderem folgende Informationen und Unterlagen bereit:
• Umsatzsteueridentnummer / Amtsgerichts- / Handelsregisternummer
• Bankverbindung
• Anzahl der Mitarbeiter gemäß letzter Lohnsteueranmeldung
• Zuletzt erhaltenen Steuerbescheid
• Personalausweis

AKTUELLE MELDUNG 25.3.2020

Hier können ab MONTAG die Anträge in Hessen für das Soforthilfeprogramm des Landes gestellt werden.

Die Auszahlung übernimmt das Regierungspräsidium Kassel, die Rahmenbedingungen zur Antragstellung befinden sich aktuell in der Finalisierung.

Die Beantragung ist möglich ab Montag 30.3.2020, beim Regierungspräsidium Kassel.

Der ursprüngliche Termin am Freiatg muss wegen der Umsetzung verschoben werden

Link zum Antrag: www.rpkshe.de/coronahilfe

AKTUELLE MELDUNG 25.3.2020 Regierungserklärung Volker Bouffier – Ministerpräsident Hessen

“In Verantwortung für Hessen: Wir stehen zusammen”

Hessen möchte die Bundes-Soforthilfen nochmals aufstocken und erwartet morgen eine positive Abstimmung im Landtag.

Hier gibts die komplette Regierungserklärung als LINK

AKTUELLE MELDUNG 24.3.2020

Hier ist der aktuelle Kabinettsbeschluss, der im Bundestag beschlossen wurde.
Somit herrscht nun Klarheit und die Kremien und betroffenen Beteiligten können an der Umsetzung arbeiten. Am Freitag wird der Bundesrat beschließen.
Ab Anfang nächster Woche soll es in allen Bundesländern möglich sein entsprechende Anträge für die Soforthilfe zu stellen.
Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragstellung.

HIER GIBT ES DEN BESCHLUSS ALS PDF IM DOWNLOAD

AKTUELLE MELDUNG 24.3.2020

KFW Förderkredite Webinare für Steuerberater, Unternehmensberater, Wirtschaftsprüfer, und Wirtschaftsförderer

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket (in der Presse auch „Milliarden Schutzschild“ genannt) beschlossen, mit dem Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Der KfW kommt die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern. Die KfW wird dazu die Zugangsbedingungen und Konditionen von Krediten für Unternehmen deutlich verbessern.
Welche Maßnahmen die KfW derzeit konkret anbietet und wie sie beantragt werden können, darüber möchten wir Sie gerne in unseren Webinaren informieren.
Diese finden jeweils von 16:00 Uhr bis 16:45 Uhr statt.

TERMINE SIND 25.3. und 26.3 und 27.3. und 30.3. und 31.3. weitere finden Sie auf der KFW Webseite.

Zum Anmelden klicken Sie, für den Fall, dass Sie zum oben genannten Personenkreis gehören, bitte auf das jeweilige Datum

Bundespressekonferenz zu Corona-Hilfen

+++ Live: Das Bundeskabinett soll laut Regierungskreisen ein Milliarden-Hilfspaket gegen die Corona-Krise beschlossen haben. Verfolgen Sie jetzt die Bundespressekonferenz mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Bundesfinanzminister Scholz.

Gepostet von ZDF heute am Montag, 23. März 2020
-->

AKTUELLE MELDUNG 23.3.2020

Die Bundesregierung hat gerade zusammen mit dem Bundestag Entscheidungen getroffen, die nun zur Absicherung von Unternehmen, Selbständigen und Freiberuflern, vor allem auch die kleinen Unternehmer und die welche von Schließungen betroffen sind helfen wird.

Es handelt sich dabei um folgende Schwerpunkte:

  • Es geht darum unser Land zu sichern und die Bürger und Mitbürger und die Wirtschaft unseres Landes.
  • Das Gesundheitswesen muss am Laufen gehalten werden, bekommt deshalb mehr Geld. Krankenhäuser sollen Kapazitäten und Personal, sowie Intensivplätze ausbauen.
  • 156 Milliarden werden in den Haushalt als Notprgramm eingestellt.
  • Arbeitsplätze sollen abgesicht werden.
  • Grundsicherung wird für ALLE gesichert.
  • Kurzarbeit soll Arbeitsplätze sichern
  • Familienzuschläge werden erhöht bzw. Familien mit Kinden geöfnet.
  • Sicherungsmaßnahme der Liquidität von Unternehmen.
  • Erhalt der Infrastruktur des Landes
  • Finanzmarktstabilitätsprogramm der Banken soll zu einem Wirtschaftsstabilitätsprogramm werden.
  • Es soll alles getan werden um Unternehmen und damit die Wirtschaft zu stützen.

Für Unternehmen bedeutet dies: SCHUTZSCHIRM FÜR UNTERNEHMEN

  • Direkte Zuschüsse werden gewährt
    Einmalzahlung von
    9000€ für drei Monate insgesamt für Firmen bis 5 MA die sofort am Anfang ausgezahlt werden
    15000€ bis 10 MA ebenfalls für 3 Monate
    Diese sollen die wichtigsten Verpflichtungen, insbesondere aus Miet und Pacht bedient werden können und diese Unternehmen nicht schließen müssen. Voraussetzungen sind festgelegt. Die Auszahlung soll rasch erfolgen, so dass am 1.4. das Geld da ist, bzw. gesichert ist.
  • Unternehmen die relevant sind zum Erhalt der Infrastruktur notwendig sind, können im Bedarfsfall vom Staat übernommen und somit gesichert werden. Hier soll das Verramschen von Unternehmen in Schwierigkeiten durch z.B. Hedgefonds unterbunden werden.
  • Unterstützung zur Begleichung von Mieten und Lebensunterhalt
  • Soziale Grundsicherung ohne Vermögensprüfung für Selbständige, ohne Überprüfung von Wohnungsgrößen, so dass weiter dort gelebt werden kann
  • Soziale Unternehmen werden auch unterstützt, die in Folge mangelnder Anfragen in der Existenz bedroh sind.
  • Zoll wird die Ämter unterstützen bei Antragsbearbeitung.
  • Brogramm ist nicht dazu da um ausgefallene Umsätze zu ersetzen. Das kann der Staat nicht ersetzen. Es geht darum dass die persönliche Lebensführung möglich ist und dass ein Unternehmen nicht vom Markt verschwindet. Unternehmen sollen nicht ihre Existenz verlieren und am Leben bleiben können. Dazu wird es Ersatzleistungen geben, die dann vom Staat weiterbezahlt werden. Mieten, Leasingverträge, laufende Kosten usw. (Details folgen)
  • Bundesregierung wird den Austausch zu Unternehmen halten um ein ziemlich genaues Bild zu haben, wo es zwickt.
  • Die KFW erhält 90% Sicherung für die Darlehen der Unternehmen. EU hat zugestimmt. Banken sollen da großzügig sein. Scholz sieht das als Vorteil dass über die Bank zu machen, da die Bank uns kennt. (Bin gespannt) KFW übernimmt die Entscheidung der Bank und das soll innerhalb 2 Tage gehen.
  • Alles ist ab heute wirksam. Geld soll ab nächste Woche zur Verfügung stehen. Banken sollen aber heute schon entscheiden können und es wird nachträglich genehmigt.
    Banken sollen keine Abbuchungen zurückgehen lassen, die Lebensnotwendig sind.
  • Finanzämter sind nun informiert und werden Steuerzahlungen aussetzen wenn dies beantragt wird über Steuerberater. Abbuchungen können zurückgefordert werden. Es wird kein Strafzins verlangt.

Um 14:30 Uhr gibt es nochmals eine Bundespresseerklärung.

Olaf Scholz hat am Ende eine Paket an Papieren hochgehalten, die den Inhalt der Beschlüsse der Regierung beinhalten sollen.
Ich hoffe wir bekommen den und verstehen den auch.

BAFA öffnet die Beratungsförderung für Unternehmen in Schwierigkeiten

Ab sofort kann die Antragstellung auch durch ein telefonisches Erstgespräch ermöglicht werden.

AKTUELLE INFO DES ZDH IM DOWNLOAD

SONDERPROGRAMM des RKW in Hessen

Das RKW Hessen hat am Montag, 24.03.2020 ein Sonderprogramm unter dem Titel PERSPEKTIVENBERATUNG gestartet. Im Fokus steht die Unterstützung für Solo-Selbstständige und kleinere Unternehmen bis 25 Mitarbeiter, insbesondere wenn diese von Stilllegung durch Corona betroffen sind. Mehr Informationen und weitere Förderprogramme des RKW gibt es hier:

Das sollten Sie als erstes prüfen und umsetzen – Die Checkliste der IHK

DOWNLOAD IHK CHECKLISTE

Aktuelle Informationen der KFW zur Antragstellung

DOWNLOAD KFW INFO

Schreiben des Bundesministerium für Finanzen zu Steuererleichterungen

DOWNLOAD STEUERINFO

SONDERPROGRAMM der bayerischen Landesregierung

Das Wirtschaftsministerium in Bayern hat ein Soforthilfe-Programm für Selbstständige und Freiberufler eingerichtet. Die Hilfe ist gestaffelt nach der Anzahlung der Erwerbstätigen und beträgt zwischen 5.000 und 30.000 Euro.

WEITERE INFORMATIONEN UND ANTRAGSTELLUNG

Musterformulare für Mitarbeiter als Vorlage bei Kontrollen in Folge Ausgangssperre

DOWNLOAD BESCHEINIGUNG

Formular Vereinbarung zwischen Unternehmen und Mitarbeiter bei Kurzarbeit

Vereinfachung bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld

Absenkung der Mindestqoute auf 10%
Vereinfachung der Regeln für Gleitzeitkonten
Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer
vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge
Verlängerung der max. Bezugsdauer auf 24 Monate

Die Bundesagentur übernimmt 60% des ausgefallenen Nettolohns. Arbeitnehmer mit Kind erhalten 67%.
Voraussichtlich wird die max. mögliche Bezugsdauer von 12 auf 24 Monate ausgeweitet.

Das Kurzarbeitergeld kann bei der Arbeitsagentur online beantragt werden.
Hierzu ist allerdings ein von der Agentur für Arbeit betreuter Account erforderlich.

Link: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus
Link: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Die aktuellen Voraussetzungen sind aktuell wie folgt formuliert:
(1) es muss ein erheblicher Arbeitsausfall vorliegen, reine finanzielle Verluste zählen nicht
(2) der Arbeitsausfall muss unvermeidbar sein
(3) es muss mindestens eine Person sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein
(4) mindestens 10% der Beschäftigten muss betroffen sein
– hier zählen auch Geringverdiener mit
– Auszubildende werden nicht mitgezählt
(5) persönliche Anforderungen (Arbeitnehmer)
– Arbeitsverhältnis muss ungekündigt sein
– Krankheit darf nicht zum Ausschluss führen
(6) Kurzarbeit muss vor Antrag bei der Bundesagentur für Arbeit angezeigt sein

Wichtig: In jedem Einzelfall entscheidet die örtlich zuständige Agentur für Arbeit!

Wichtige Informationen der Agentur für Arbeit für Unternehmer zur Sicherung

HIER GEHTS ZU DEN INFOS

Mögliche Sofortmaßnahmen bei finanziellen Problemen

Sprechen Sie mit Ihrer Bank
Beantragen Sie die Stundung von Steuerzahlungen
Beantragen Sie die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen
Stellen Sie einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen bei Ihrem Finanzamt
Gewerbetreibende können auch die Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages beantragen
Informieren Sie sich über mögliche Förderprogramme
Klären Sie, welche Bürgschaften weiterhelfen können
Sprechen Sie mit Ihren Versicherungen
Stellen Sie ggfs. einen Antrag auf Kurzarbeitergeld
Sichern Sie alle offenen Forderungen ab
Verschaffen Sie sich umgehend einen kompletten Überblick über Ihre Liquidität

Sollten Sie Unterstützung benötigen, biete ich gerne meine Hilfe an!
Bitte nutzen Sie hierfür die Möglichkeit einer Online-Terminvereinbarung  für ein Strategiegespräch oder ein gefördertes Unterstützungsprogramm der BAFA, des RKW-Hessen und unseres I•p•U-Teams

Hilfreiche Links, Kontakte und Telefonnummern

Infotelefon des Bundesgesundheitsmninisteriums
zum Thema Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen, etc.
      Telefon: 030 346 465 100

Wirtschaftsbezogene Fragen an das BMWI
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
      https://bmwi.de
      Telefon: 030 186 151 515
      oder per Mail an: buergerdialog@bmwi.bund.de

Unterstützungsmöglichkeiten vom Land Hessen über die WI-BANK
      https://www.wibank.de/corona

Unterstützungsmöglichkeiten über die KfW
      https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Unterstützungsmöglichkeiten über die Bürgschaftsbank Hessen
      https://bb-h.de/corona/