Seminare für Führung, Marketing, Vertrieb, Finanzen, unternehmerische Grundlagen, Kommunikation, Sicherheit, Zukunft, Personalentwicklung und Personalgewinnung, Gesundheit, Rechte und Pflichten, QM Qualitätsmanagement, Produktion, Logistik, Innovation, Digitalisierung, modernes Arbeiten, Zukunfstfähigkeit, Unternehmen, Wissen, Erfolg, Selbstbewußtsein, Präsentation, Freie Rede, Sprechen, Selbstreflektion, Kundenbindung, Kundengewinnung, Telefonmarketing, Optimierung, effizienz, Effektivität, Unternehmenskultur, Kunde, Mitarbeiter, Stärkung, Führungsfähigkeit, Fachkraft, Führungskraft, Steigerung, Produktivität, Krise, Verbesserung, Zahlungsfähigkeit, Business, Businesplan, Gründung, Ergebnisse, Expansion, Franchise, Identifikation, Veränderungspozenzial, Seminare, workshop, traning, Dialog, Augenhöhe, Praxisbezug, Praxis, Lösungen, Unternehmeralltag, Einkauf, Verkauf, Event, Vortrag, Seminar, Workshop, Vertriebsstruktur, struktur, Prozess, Unternehmensschule, Seminarinhalte, Methodik, Tätigkeit, Existenzgründer, Erfahrung, Geld, Absicherung, Rente, Versicherungen, Jung und Alt, Demographie, Austausch, Pflichtprogramm, Neues, Fortbildung, Alltag, Inhalt, Außenauftritt, Webseiten, Facebook, Social-Media, Kennzahlen, Finanzplanung, Maßnahmen, Strategie, Vertriebstechnik, Selbstführung, Mitarbeiterführung, Zielerreichung, Gesundheitsvorsorge, Vorsorge, Risikomanagement, HACCP, Fordern, Fördern, Vuka-Welt, Arbeitsplatz, Lieferanten, Kunden, Qualifikation und vieles mehr.

Veranstaltungen

Gesund Führen – Resilienz-Training als Führungsaufgabe – Psychische Stärke statt Burn Out

Druck von allen Seiten – manchmal empfinden wir unser Leben so. Dies gilt genauso für das berufliche Umfeld, wie auch für unser Privatleben. Wir haben viele Rollen inne und wollen Erwartungen erfüllen, die von außen an uns gestellt werden. Jedoch wollen wir auch unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden. Daher entsteht der Druck, unter dem wir stehen, keinesfalls nur von außen. Wir selbst gehen oft gnadenlos mit uns um und treiben uns ständig an. Es ist eine Frage der Zeit, bis uns dies in die Erschöpfung führt. Besonders gefährdet sind die engagierten Führungskräfte und Unternehmer, die für ihre Aufgabe brennen und nicht spüren, wie sie sich verausgaben. Hier gilt es, rechtzeitig gegenzusteuern, denn Resilienz ist trainierbar!

Inhalte

1. Seminartag Modul 1
Inhalte:
• Grundlagen und Bedeutung der Resilienz als Führungsaufgabe
• Denk-, Fühl- und Handlungsmuster
• persönliche Schutzfaktoren
• eigene Stärken
• Energiehaushalt
• Reiz-Reaktions-Kette
• Die Kunst der kleinen Pausen

2. Seminartag Modul 2
Inhalte:
• Innere Kritiker und Antreiber
• Innere Haltung und Glaubenssätze
• Eigene Bedürfnisse
• Reflexion der Rollen
• Umgang mit Grenzen
• Wertschätzung praktizieren

Ihr Nutzen

Verbesserte Lebensqualität, Steigerung und Erhalt der Leistungsfähigkeit, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, mehr Lebensfreude, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Persönlichkeitsentwicklung, Motivation

Agenda

Tage 1

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 09:30 Uhr – Seminarteil 1
Vorstellungsrunde und Organisatorisches

09:30 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 2
Einführung in das Thema „Resilienz“

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kurzepause

10:45 Uhr – 11:30 Uhr – Seminarteil 3
Die Säulen der Resilienz als Schutzfaktoren

11:30 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 4
Einflüsse auf meinen Energiehaushalt

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 5
Ressourcenarbeit

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 16:00 Uhr – Seminarteil 6
Unterbrechung der negativen Reiz-Reaktions-Kette

16:00 Uhr – 16:30 Uhr – Seminarteil 7
Die Kunst der kleinen Pausen

16:30 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 8
Abschlussrunde

17:00 Uhr – 17:00 Uhr – Ende
Ende 1. Seminartag

 

Tag 2
09:00 Uhr – 09:30 Uhr – Seminarteil 1
Kurzer Rückblick auf den Vortag

09:30 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 2
Die Inneren und Äußeren Antreiber

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kurzepause

10:45 Uhr – 11:15 Uhr – Seminarteil 3
Glaubenssätze prüfen

11:15 Uhr – 11:45 Uhr – Seminarteil 4
Druck erfahren/Druck ausüben

11:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 5
Bedürfnisse und Selbstfürsorge

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 6
Rollenklarheit

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 16:00 Uhr – Seminarteil 7
Umgang mit Grenzen

16:00 Uhr – 16:30 Uhr – Seminarteil 8
Wertschätzung praktizieren

16:30 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 9
Abschlussrunde

17:00 Uhr – 17:00 Uhr – Ende
Seminarende

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozent

Christa Maria Richard

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

I·p·U – Institut praxisorientierter Unternehmer – Hier lernen Unternehmer

Gesund Führen – Resilienz-Training als Führungsaufgabe – Psychische Stärke statt Burn Out

Druck von allen Seiten – manchmal empfinden wir unser Leben so. Dies gilt genauso für das berufliche Umfeld, wie auch für unser Privatleben. Wir haben viele Rollen inne und wollen Erwartungen erfüllen, die von außen an uns gestellt werden. Jedoch wollen wir auch unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden. Daher entsteht der Druck, unter dem wir stehen, keinesfalls nur von außen. Wir selbst gehen oft gnadenlos mit uns um und treiben uns ständig an. Es ist eine Frage der Zeit, bis uns dies in die Erschöpfung führt. Besonders gefährdet sind die engagierten Führungskräfte und Unternehmer, die für ihre Aufgabe brennen und nicht spüren, wie sie sich verausgaben. Hier gilt es, rechtzeitig gegenzusteuern, denn Resilienz ist trainierbar!

Inhalte

1. Seminartag Modul 1
Inhalte:
• Grundlagen und Bedeutung der Resilienz als Führungsaufgabe
• Denk-, Fühl- und Handlungsmuster
• persönliche Schutzfaktoren
• eigene Stärken
• Energiehaushalt
• Reiz-Reaktions-Kette
• Die Kunst der kleinen Pausen

2. Seminartag Modul 2
Inhalte:
• Innere Kritiker und Antreiber
• Innere Haltung und Glaubenssätze
• Eigene Bedürfnisse
• Reflexion der Rollen
• Umgang mit Grenzen
• Wertschätzung praktizieren

Ihr Nutzen

Verbesserte Lebensqualität, Steigerung und Erhalt der Leistungsfähigkeit, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, mehr Lebensfreude, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Persönlichkeitsentwicklung, Motivation

Agenda

Tage 1

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 09:30 Uhr – Seminarteil 1
Vorstellungsrunde und Organisatorisches

09:30 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 2
Einführung in das Thema „Resilienz“

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kurzepause

10:45 Uhr – 11:30 Uhr – Seminarteil 3
Die Säulen der Resilienz als Schutzfaktoren

11:30 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 4
Einflüsse auf meinen Energiehaushalt

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 5
Ressourcenarbeit

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 16:00 Uhr – Seminarteil 6
Unterbrechung der negativen Reiz-Reaktions-Kette

16:00 Uhr – 16:30 Uhr – Seminarteil 7
Die Kunst der kleinen Pausen

16:30 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 8
Abschlussrunde

17:00 Uhr – 17:00 Uhr – Ende
Ende 1. Seminartag

 

Tag 2
09:00 Uhr – 09:30 Uhr – Seminarteil 1
Kurzer Rückblick auf den Vortag

09:30 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 2
Die Inneren und Äußeren Antreiber

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kurzepause

10:45 Uhr – 11:15 Uhr – Seminarteil 3
Glaubenssätze prüfen

11:15 Uhr – 11:45 Uhr – Seminarteil 4
Druck erfahren/Druck ausüben

11:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 5
Bedürfnisse und Selbstfürsorge

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 6
Rollenklarheit

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 16:00 Uhr – Seminarteil 7
Umgang mit Grenzen

16:00 Uhr – 16:30 Uhr – Seminarteil 8
Wertschätzung praktizieren

16:30 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 9
Abschlussrunde

17:00 Uhr – 17:00 Uhr – Ende
Seminarende

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozent

Christa Maria Richard

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

I·p·U – Institut praxisorientierter Unternehmer – Hier lernen Unternehmer

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg:
BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kranke Mitarbeitende kosten ein Unternehmen viel Geld und können zur existenziellen Bedrohung werden. Unternehmensführungen sind gut beraten, diesem Wirtschaftsfaktor ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden. Seit Jahren verzeichnen wir eine zunehmende Tendenz bei Fehlzeiten, insbesondere im Hinblick auf psychische Erkrankungen. Der Gesetzgeber fordert im Rahmen des Arbeitsschutzes die regelmäßige Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen. Seit dem Jahr 2013 schließt dies auch Risikoanalysen für die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ein. Erfahren Sie durch dieses Seminar, wie Sie eine vermeintlich lästige Pflicht zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wandeln!

Inhalte

Das Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ist die Reduzierung von Belastungen und die Stärkung der persönlichen Ressourcen und Widerstandskraft der Mitarbeitenden. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und Produktivität eines Unternehmens aus.
• Das Betriebliche Gesundheitsmanagement – mehr als Obstkorb und Rückenschule
• Gesetzliche Grundlagen und Verantwortung
• Handlungsspielraum der Unternehmensleitung
• Chancen und Benefits
• SWOT-Analyse des BGM
• Verhältnisprävention und Verhaltensprävention
• Belastungen reduzieren – aber wie?
• Ressourcen stärken – aber wie?
• Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
• Das Gespenst Gefährdungsbeurteilung entlarven
• Synergieeffekte im Unternehmen nutzen
• Important Players: Arbeitsschutz, Betriebsrat, Personalwesen, Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung u.a.
• Erste Schritte für die Umsetzung

Ihr Nutzen

Compliance mit gesetzlichen Vorgaben, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Entwicklung

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
• Vorstellungsrunde
• Komponenten des BGM

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminateil 2
• Kurzvortrag und Einzelarbeit Swot-Analyse BGM
• Verhältnis- und Verhaltenprävention
• Betriebliches Eingliederungsmanagement

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 3
Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung (GBpsy)

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 4
• Erste Schritte und Konzeptentwurf, interne Kommunikation
• Abschlussrunde

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozentin

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

Christa M. Richard

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg:
BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kranke Mitarbeitende kosten ein Unternehmen viel Geld und können zur existenziellen Bedrohung werden. Unternehmensführungen sind gut beraten, diesem Wirtschaftsfaktor ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden. Seit Jahren verzeichnen wir eine zunehmende Tendenz bei Fehlzeiten, insbesondere im Hinblick auf psychische Erkrankungen. Der Gesetzgeber fordert im Rahmen des Arbeitsschutzes die regelmäßige Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen. Seit dem Jahr 2013 schließt dies auch Risikoanalysen für die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ein. Erfahren Sie durch dieses Seminar, wie Sie eine vermeintlich lästige Pflicht zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wandeln!

Inhalte

Das Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ist die Reduzierung von Belastungen und die Stärkung der persönlichen Ressourcen und Widerstandskraft der Mitarbeitenden. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und Produktivität eines Unternehmens aus.
• Das Betriebliche Gesundheitsmanagement – mehr als Obstkorb und Rückenschule
• Gesetzliche Grundlagen und Verantwortung
• Handlungsspielraum der Unternehmensleitung
• Chancen und Benefits
• SWOT-Analyse des BGM
• Verhältnisprävention und Verhaltensprävention
• Belastungen reduzieren – aber wie?
• Ressourcen stärken – aber wie?
• Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
• Das Gespenst Gefährdungsbeurteilung entlarven
• Synergieeffekte im Unternehmen nutzen
• Important Players: Arbeitsschutz, Betriebsrat, Personalwesen, Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung u.a.
• Erste Schritte für die Umsetzung

Ihr Nutzen

Compliance mit gesetzlichen Vorgaben, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Entwicklung

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
• Vorstellungsrunde
• Komponenten des BGM

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminateil 2
• Kurzvortrag und Einzelarbeit Swot-Analyse BGM
• Verhältnis- und Verhaltenprävention
• Betriebliches Eingliederungsmanagement

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 3
Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung (GBpsy)

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 4
• Erste Schritte und Konzeptentwurf, interne Kommunikation
• Abschlussrunde

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozentin

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

Christa M. Richard

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg:
BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kranke Mitarbeitende kosten ein Unternehmen viel Geld und können zur existenziellen Bedrohung werden. Unternehmensführungen sind gut beraten, diesem Wirtschaftsfaktor ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden. Seit Jahren verzeichnen wir eine zunehmende Tendenz bei Fehlzeiten, insbesondere im Hinblick auf psychische Erkrankungen. Der Gesetzgeber fordert im Rahmen des Arbeitsschutzes die regelmäßige Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen. Seit dem Jahr 2013 schließt dies auch Risikoanalysen für die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ein. Erfahren Sie durch dieses Seminar, wie Sie eine vermeintlich lästige Pflicht zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wandeln!

Inhalte

Das Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ist die Reduzierung von Belastungen und die Stärkung der persönlichen Ressourcen und Widerstandskraft der Mitarbeitenden. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und Produktivität eines Unternehmens aus.
• Das Betriebliche Gesundheitsmanagement – mehr als Obstkorb und Rückenschule
• Gesetzliche Grundlagen und Verantwortung
• Handlungsspielraum der Unternehmensleitung
• Chancen und Benefits
• SWOT-Analyse des BGM
• Verhältnisprävention und Verhaltensprävention
• Belastungen reduzieren – aber wie?
• Ressourcen stärken – aber wie?
• Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
• Das Gespenst Gefährdungsbeurteilung entlarven
• Synergieeffekte im Unternehmen nutzen
• Important Players: Arbeitsschutz, Betriebsrat, Personalwesen, Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung u.a.
• Erste Schritte für die Umsetzung

Ihr Nutzen

Compliance mit gesetzlichen Vorgaben, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Entwicklung

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
• Vorstellungsrunde
• Komponenten des BGM

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminateil 2
• Kurzvortrag und Einzelarbeit Swot-Analyse BGM
• Verhältnis- und Verhaltenprävention
• Betriebliches Eingliederungsmanagement

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 3
Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung (GBpsy)

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 4
• Erste Schritte und Konzeptentwurf, interne Kommunikation
• Abschlussrunde

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozentin

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

Christa M. Richard

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ihr Schlüssel zum beständigen Erfolg:
BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kranke Mitarbeitende kosten ein Unternehmen viel Geld und können zur existenziellen Bedrohung werden. Unternehmensführungen sind gut beraten, diesem Wirtschaftsfaktor ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden. Seit Jahren verzeichnen wir eine zunehmende Tendenz bei Fehlzeiten, insbesondere im Hinblick auf psychische Erkrankungen. Der Gesetzgeber fordert im Rahmen des Arbeitsschutzes die regelmäßige Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen. Seit dem Jahr 2013 schließt dies auch Risikoanalysen für die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ein. Erfahren Sie durch dieses Seminar, wie Sie eine vermeintlich lästige Pflicht zum Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen wandeln!

Inhalte

Das Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ist die Reduzierung von Belastungen und die Stärkung der persönlichen Ressourcen und Widerstandskraft der Mitarbeitenden. Dies wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und Produktivität eines Unternehmens aus.
• Das Betriebliche Gesundheitsmanagement – mehr als Obstkorb und Rückenschule
• Gesetzliche Grundlagen und Verantwortung
• Handlungsspielraum der Unternehmensleitung
• Chancen und Benefits
• SWOT-Analyse des BGM
• Verhältnisprävention und Verhaltensprävention
• Belastungen reduzieren – aber wie?
• Ressourcen stärken – aber wie?
• Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
• Das Gespenst Gefährdungsbeurteilung entlarven
• Synergieeffekte im Unternehmen nutzen
• Important Players: Arbeitsschutz, Betriebsrat, Personalwesen, Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung u.a.
• Erste Schritte für die Umsetzung

Ihr Nutzen

Compliance mit gesetzlichen Vorgaben, Reduzierung von Fehlzeiten, Produktivitätssteigerung, Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden, frühzeitige Krisenintervention, verbessertes Betriebsklima, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Mitarbeiterzufriedenheit, Erhalt des Know-Hows, Entwicklung

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
• Vorstellungsrunde
• Komponenten des BGM

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminateil 2
• Kurzvortrag und Einzelarbeit Swot-Analyse BGM
• Verhältnis- und Verhaltenprävention
• Betriebliches Eingliederungsmanagement

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 14:45 Uhr – Seminarteil 3
Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung (GBpsy)

14:45 Uhr – 15:00 Uhr – Kaffeepause

15:00 Uhr – 17:00 Uhr – Seminarteil 4
• Erste Schritte und Konzeptentwurf, interne Kommunikation
• Abschlussrunde

Methoden

Kurzvorträge, Einzel- und Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Praxisbeispiele

Zielgruppe

Unternehmer und Führungskräfte, Geschäftsführer, Personaleitung, HR, Personal-Sachbearbeiter*innen, QM Management, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Mitarbeiter

Dozentin

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

Christa M. Richard

Basiswissen Einkauf

Dieses Seminar bietet das ideale Basiswissen für Geschäftsführer und Einkäufer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Fit für den Einkauf! Basiswissen. Der Einfluss des Einkäufers auf das Betriebsgeschehen ist bedeutend. Bevor der Verkauf verkaufen kann und die Produktion produzieren kann, muss der Einkauf die notwenigen Materialien und Leistungen breitstellen. Die Einkaufspolitik ist ein sehr großer Teil der Unternehmenspolitik, das Zusammenspiel von Herstellern und der Zulieferindustrie spielt hierbei eine große Rolle. Strategie im Einkauf – ist das wichtig? Ein klares Ja! Marktforschung beitreiben aber wie? In diesem Seminar liefere ich Ihnen das Grundwerkzeug für Basiswissen des Einkäufers

Inhalte

• Ziele, Aufgaben und Strategien im Einkauf
• Im Einkauf liegt der Gewinn!
• Die Zielvorgaben des Einkaufs
• Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf
• Das Team im Einkauf

Ihr Nutzen

Hier lernen Sie Trends über den aktuellen Einkauf.
Sie reflektieren die Zusammenhänge Einkauf und Gewinn.
Sie tauschen sich über Zielvorgaben in Ihrem Unternehmen aus und wenden die eigenen Zielvorgaben an.
Mit den richtigen Aufgaben, Zielen und Strategien werden Sie zum erfolgreichen Einkäufer.

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
Ziele und Aufgaben im Einkauf

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 2
Die Zielvorgabe und Strategie im Einkauf

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 15:00 Uhr – Seminarteil 3
Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf

15:00 Uhr – 15:15 Uhr – Kaffeepause

15:15 Uhr – 16:45 Uhr – Seminarteil 4
Das Team im Einkauf

Methoden

Vortrag + Einzel- und Gruppenarbeit

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeiter im Einkauf von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die fit im Einkauf werden möchten.

Dozent

Tanja Dammann-Götsch

Basiswissen Einkauf

Dieses Seminar bietet das ideale Basiswissen für Geschäftsführer und Einkäufer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Fit für den Einkauf! Basiswissen. Der Einfluss des Einkäufers auf das Betriebsgeschehen ist bedeutend. Bevor der Verkauf verkaufen kann und die Produktion produzieren kann, muss der Einkauf die notwenigen Materialien und Leistungen breitstellen. Die Einkaufspolitik ist ein sehr großer Teil der Unternehmenspolitik, das Zusammenspiel von Herstellern und der Zulieferindustrie spielt hierbei eine große Rolle. Strategie im Einkauf – ist das wichtig? Ein klares Ja! Marktforschung beitreiben aber wie? In diesem Seminar liefere ich Ihnen das Grundwerkzeug für Basiswissen des Einkäufers

Inhalte

• Ziele, Aufgaben und Strategien im Einkauf
• Im Einkauf liegt der Gewinn!
• Die Zielvorgaben des Einkaufs
• Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf
• Das Team im Einkauf

Ihr Nutzen

Hier lernen Sie Trends über den aktuellen Einkauf.
Sie reflektieren die Zusammenhänge Einkauf und Gewinn.
Sie tauschen sich über Zielvorgaben in Ihrem Unternehmen aus und wenden die eigenen Zielvorgaben an.
Mit den richtigen Aufgaben, Zielen und Strategien werden Sie zum erfolgreichen Einkäufer.

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
Ziele und Aufgaben im Einkauf

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 2
Die Zielvorgabe und Strategie im Einkauf

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 15:00 Uhr – Seminarteil 3
Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf

15:00 Uhr – 15:15 Uhr – Kaffeepause

15:15 Uhr – 16:45 Uhr – Seminarteil 4
Das Team im Einkauf

Methoden

Vortrag + Einzel- und Gruppenarbeit

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeiter im Einkauf von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die fit im Einkauf werden möchten.

Dozent

Tanja Dammann-Götsch

Basiswissen Einkauf

Dieses Seminar bietet das ideale Basiswissen für Geschäftsführer und Einkäufer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Fit für den Einkauf! Basiswissen. Der Einfluss des Einkäufers auf das Betriebsgeschehen ist bedeutend. Bevor der Verkauf verkaufen kann und die Produktion produzieren kann, muss der Einkauf die notwenigen Materialien und Leistungen breitstellen. Die Einkaufspolitik ist ein sehr großer Teil der Unternehmenspolitik, das Zusammenspiel von Herstellern und der Zulieferindustrie spielt hierbei eine große Rolle. Strategie im Einkauf – ist das wichtig? Ein klares Ja! Marktforschung beitreiben aber wie? In diesem Seminar liefere ich Ihnen das Grundwerkzeug für Basiswissen des Einkäufers

Inhalte

• Ziele, Aufgaben und Strategien im Einkauf
• Im Einkauf liegt der Gewinn!
• Die Zielvorgaben des Einkaufs
• Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf
• Das Team im Einkauf

Ihr Nutzen

Hier lernen Sie Trends über den aktuellen Einkauf.
Sie reflektieren die Zusammenhänge Einkauf und Gewinn.
Sie tauschen sich über Zielvorgaben in Ihrem Unternehmen aus und wenden die eigenen Zielvorgaben an.
Mit den richtigen Aufgaben, Zielen und Strategien werden Sie zum erfolgreichen Einkäufer.

Agenda

08:30 Uhr – 09:00 Uhr – Einlass

09:00 Uhr – 10:30 Uhr – Seminarteil 1
Ziele und Aufgaben im Einkauf

10:30 Uhr – 10:45 Uhr – Kaffeepause

10:45 Uhr – 12:30 Uhr – Seminarteil 2
Die Zielvorgabe und Strategie im Einkauf

12:30 Uhr – 13:30 Uhr – Mittagspause

13:30 Uhr – 15:00 Uhr – Seminarteil 3
Operative und Strategische Teilfunktionen im Einkauf

15:00 Uhr – 15:15 Uhr – Kaffeepause

15:15 Uhr – 16:45 Uhr – Seminarteil 4
Das Team im Einkauf

Methoden

Vortrag + Einzel- und Gruppenarbeit

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeiter im Einkauf von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die fit im Einkauf werden möchten.

Dozent

Tanja Dammann-Götsch

Typen im Geschäftsleben, Typ- und Sinnesgerecht kommunizieren

Persönlichkeitsentwicklung, Typen im Geschäftsleben, Typ- und Sinnesgerecht kommunizieren.

Wichtige Themen mit denen Sich jeder der mit Menschen zu tun hat, einmal im Leben beschäftigen sollte.
Sei es in der Kommunikation, im Vertrieb, in der Führung, jeder Mensch ist individuell und möchte individuell behandelt und angesprochen werden.
Wäre es nicht einfacher, man könnte am Sprachmuster, am Verhalten und an seiner Körpersprache erkennen, welchen Typ man vor sich hat und dann entsprechend seiner Kanäle mit ihm umgehen?
Genau diese Methoden erlernen Sie in diesem Workshop.

Inhalte

Analyse Ihrer Persönlichkeit (nur für Sie) inkl. Ausdruck Ihres Profils.
Kennenlernen der Persönlichkeitsprofile und Motivatoren.
Techniken im Umgang mit Menschen, die anders ticken als Sie.
Üben in der Praxis

Ihr Nutzen

Sie verstehen Menschen besser
Sie erkennen anschließend schnell welche Sinneskanäle bei Ihrem Gesprächspartner Wirkung zeigen
Sie erleichtern sich die Kommunikation
Sie erkennen ob Ihr Gesprächspartner ehrlich ist oder erst Etwas formulieren muss
Sie erfahren, mit welchen Typen Sie im Geschäftsleben zu tun haben und wie Sie die Kommunikation Typ- und Sinnesgerecht steuern
Sie präsentieren Ihrem Gegenüber so, wie er Ihre Aussagen am besten aufnehmen kann und versteht

Agenda

Tag 1
09:00 Uhr – 17:00 Uhr – Tag 1
Persönlichkeitsanalyse INISGHTS MDI mit Schwerpunkt: Führung, Vertrieb, oder emotionale Intelligenz.
Sinneskanäle und Erkennen des prägenden Sinneskanals
Sinnesgerechte Kommunikation
8 Grundtypen im Geschäftsleben
Selbstsicht, Fremdsicht, Verhalten
Typgerechte Kommunikation
Aktives Üben – Erkennen Typ und Sinn – Anpassen der Kommunikation

Tag 2
09:00 Uhr – 17:00 Uhr – Tag 2
Aktives Üben – Erkennen Typ und Sinn – Anpassen der Kommunikation
Spiegeltechnik
Kommunikationstechnik
Verändern von Sprachmustern

Methoden

Vormachen und Zeigen Erleben und selbst machen Ausarbeiten von Profilen

Zielgruppe

Unternehmer, Führungskräfte, Verkäufer, Personalverantwortliche

Dozent

Clemens Adam Experte für Selbstreflexion, Führung und Vertrieb

Mehr über Clemens Adam erfahren Sie HIER

I·p·U - Institut praxisorientierter Unternehmer - Hier lernen Unternehmer

I·p·U – Institut praxisorientierter Unternehmer – Hier lernen Unternehmer